Salzsäurelösungen

Auf einen Blick

Chlor wird in verschiedenen organischen Prozessen als Oxidationsmittel eingesetzt, wobei häufig Chlorwasserstoff als Neben- oder Koppelprodukt anfällt. Die Rückgewinnung von Chlor aus Chlorwasserstoff oder Salzsäure hat mehrere Vorteile: Nachhaltiges Engagement, schonender Umgang mit den Ressourcen und damit die Übernahme ökologischer Verantwortung. Außerdem wird Ihr Geschäft unabhängig von den Preisen für Chlor und Salzsäure.

 

Unsere Technologie erspart den Aufbau traditioneller Chlor-Alkali-Anlagen mit deutlich höheren Investitionskosten. Interessant für Regionen mit hohem Chlorbedarf oder Natronlauge-Überschuss (NaOH); der Einsatz einer Chlor-Alkali-Anlage wäre wegen weiterer NaOH-Produktion in gesättigten Märkten nicht zielführend. Eliminiert die Risiken von Chlortransporten (als weitere Alternative).
Keine Kosten im Zusammenhang mit der Neutralisierung oder Entsorgung von Salzsäure.

nca_Hydrochloric_Acid_2_CUT

Membranelektrolyseur-Technologie mit Sauerstoffverzehrkathode (ODC)

Das Oxygen-Depolarized Cathode-Verfahren (ODC) senkt den Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren um etwa 30 %. Dadurch werden die indirekten Kohlendioxidemissionen bei der Produktion entsprechend reduziert. Beim ODC-Verfahren wird kein Wasserstoff erzeugt.

Diaphragma-Elektrolyseur-Technologie

Unsere Diaphragma-Technologie erzeugt Chlorgas auf der Anodenseite und Wasserstoff auf der Kathodenseite – die ideale Wahl, wenn Sie auch Wasserstoff benötigen. Das Verfahren wurde gemeinsam von der ehemaligen Hoechst AG und Bayer AG in Zusammenarbeit mit thyssenkrupp nucera entwickelt. Die Zusammenarbeit zwischen Covestro und thyssenkrupp nucera besteht auch heute noch.

Anwendungsgebiete

Toluoldiisocyanat-Anlagen (TDI)

TDI wird unter anderem für die Herstellung von Weichschaum oder für die Produktion von Beschichtungen und Klebstoffen verwendet. Darüber hinaus trägt TDI dazu bei, dass Autoteile leichter werden, was die Kraftstoffeffizienz von Fahrzeugen verbessert und somit Energie spart.

Methylendiphenyldiisocyanat-Anlagen (MDI)

MDI wird für die Herstellung von Polyurethanwerkstoffen verwendet, unter anderem für die Herstellung von Polyurethan-Hartschaumstoffen, z. B. für die Isolierung von Wohnungen und Kühlschränken. Es kann auch zur Herstellung von Beschichtungen oder Klebstoffen verwendet werden.

Recycling von HCl aus anderen Quellen

Das Recycling von HCl kann in vielen Produktionsprozessen eingesetzt werden, z. B. bei der Herstellung von pyrogener Kieselsäure, der PVC-Herstellung, der Chlorierung von PVC, der Herstellung von Düngemitteln (z. B. Kaliumsulfat) und dem Beizen von Metallen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Ausführungskonzepte

Kompaktes Zellenhaus-Design

Dieses weitgehend standardisierte Design ist optimiert, um die Gesamtinvestitionskosten zu senken, den Platzbedarf zu minimieren und eine einfache Wartung zu gewährleisten.

Services auf einen Blick

  • Machbarkeitsstudien / Technologieauswahl
  • Verwaltung der Projekte
  • Ausarbeitung von
  • Finanzierungsplänen
  • Finanzielle Beratung auf der Grundlage einer genauen Kenntnis der lokalen Gesetze, Vorschriften und Steuerverfahren
  • Umweltstudien
  • Genehmigungsverfahren, inkl. Basic / Detail Engineering
  • Versorgungsunternehmen / Offsites / Infrastruktur
  • Beschaffung / Inspektion / Transportdienstleistungen
  • Bauarbeiten und Montage
  • Inbetriebnahme
  • Schulung des Betriebspersonals
  • Unterstützung des Anlagenbetriebs / Anlagenwartung
  • Kompletter Service
  • Langfristige Partnerschaft
  • Ersatzteilversorgung & -management
  • Auf- und Nachrüstung
  • Umrüstungen
  • Digitale Anlagenüberwachung und -optimierung (webbasierte Auswerter und Fernüberwachung)
  • Beratung
  • Service Center & Außendienst
Scroll to Top

+++ WARNING against unlawful offers of pre-IPO shares +++

thyssenkrupp AG has informed BaFin that individual persons have received pre-IPO offers to purchase shares in its subsidiary thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers / thyssenkrupp nucera from third parties.

 

These offers are unlawful and originate neither from thyssenkrupp AG nor from thyssenkrupp subsidiaries.

 

Further information including the names of the currently known unfair offerors can be found on the BaFin website: EB Finanz, Greenrock Financial (in German).